Wohnen

Sein Leben solange wie möglich in der vertrauten Umgebung zu Hause geniessen zu können ist für jeden Menschen ein sehnlicher Wunsch. Die Pro Senectute versucht Ihnen dabei zu helfen.

Im Alter sind je nach Lebensweise sowie gesundheitlicher und finanzieller Situation verschiedene Wohnformen möglich:

  • die bisherige Wohnung oder das bisherige Eigenheim.
     
  • Alterswohnungen: Wohnungen mit alters- und behindertengerechter Einrichtung, Lift, und Hauswartung.
     
  • Alterszentren: altersgerechte Wohnungen, meist in unmittelbarer Nähe eines Alters-oder Pflegeheims mit der Möglichkeit dort zu essen.
     
  • Alters- und Pflegeheime: Unterkunft, Verpflegung, Pflege und Betreuung rund um die Uhr, meistens eigenes Zimmer mit eigenen Möbeln, ev. eigene WC/Dusche.
     
  • Wohngemeinschaften, Wohngruppen.
     
  • Wohnen mit Dienstleistungen und Betreutes Wohnen (siehe separater Titel).

Wohnen mit Dienstleistungen und Betreutes Wohnen

Wohnen mit Dienstleistungen und Betreutes Wohnen sind Wohnformen, die das Bedürfnis nach sozialer Integration, eigenständigem Wohnen und unmittelbar einkaufbaren Dienstleistungen abdeckt.

Grösse der Wohnungen und Mietpreise sind unterschiedlich. Normalerweise sind zusätzlich gemeinsame Bereiche wie Aufenthaltsräume, gemeinsamer Garten etc. von allen Mietern nutzbar. Die Trägerschaft ist oft eine Genossenschaft, bei welcher Anteilscheine erworben werden können.  Die Wohnungen sind meist in unmittelbarer Nähe eines Alterszentrums/Spitex oder Altersheimes, damit deren Dienstleistungen genutzt werden können, wie 24-Stunden-Notrufanlage, In-house-Spitex, Wäscheservice, Fahrdienst etc.

Gerne beraten wir Sie zu den Angeboten im Kanton Appenzell Ausserrhoden und Umgebung.

Für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen oder altershalber nicht mehr alleine in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus leben können, gibt es Heime mit verschiedenen Angeboten.

Ein Umzug in ein Alters- oder Pflegeheim ist ein sehr einschneidender Schritt im Leben eines Menschen. Sie müssen Ihre eigenen vier Wände verlassen und sich von vielen Dingen, welche sich über all die Jahre angesammelt haben und Ihnen lieb geworden sind, Abschied nehmen. Ein Schritt also, den es sich lohnt gut vorzubereiten und sich das zukünftige Heim sorgfältig auszusuchen.

Die Angebote der verschiedenen Alters- und Pflegeheime sind sehr unterschiedlich, und die für Sie richtige Wahl ist nicht immer leicht. Besonders weil nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist, welche Pflege- und Betreuungsqualität zu erwarten ist.

Besuchen Sie 2-3 Heime, schauen Sie sich Zimmer, Aufenthaltsräume etc. an und bekommen Sie ein wenig das Gefühl für die Stimmung im Haus. Lassen Sie sich in zwei Wunschheimen auf die Warteliste setzen

Gerne beraten wir Sie betreffend der Finanzierung.

Ein Umzug in eine neue Wohnung oder in ein Alters- oder Pflegeheim bedeutet viel Arbeit. Die Möbel müssen gezügelt oder gar entsorgt und die Wohnung muss gereinigt übergeben werden.

Bei einem Eintritt ins Alters- oder Pflegeheim benötigen Sie ev. Hilfe beim Einpacken der Dinge die mitgenommen werden, beim Zerlegen und wieder Aufstellen der Möbel. Es gibt verschiedene Anbieter die alles in einem erledigen: zügeln, entsorgen, reinigen und Wohnungsabgabe, oder andere die einzelne Aufträge übernehmen.

Gerne beraten wir Sie bei Ihrem Umzug und übernehmen auf Ihren Wunsch organisatorische Aufgaben für Sie. In finanziellen Notlagen können wir finanzielle Unterstützung leisten.

Macht Ihnen die Bewältigung Ihres Haushalts zunehmend Mühe? Oder wünschen Sie sich einfach etwas zusätzliche Hilfe im Alter? Wir beraten Sie gerne und organisieren für Sie auf Wunsch eine Putz- oder Haushaltshilfe, die Ihnen im Alltag unter die Arme greift.

Die örtliche Spitex sowie private Organisationen bieten Haushalthilfen an, welche mit ärztlichem Zeugnis über entsprechende Zusatzversicherungen der Krankenkassen teilweise finanziert werden können. Sie können auch eine private Putzfrau anstellen.

Gerne beraten wir Sie zu den Möglichkeiten in Ihrer Region.

Ein individuell angepasstes Notrufsystem, zum Beispiel per Knopfdruck, kann lebensrettend sein. Ältere oder gebrechliche Personen, die alleine zu Hause leben, können länger selbständig und unabhängig bleiben, wenn für diese Sicherheit gesorgt ist.

Da sehr viele verschiedene Notrufsysteme erhältlich sind, empfiehlt es sich, vor der Anschaffung folgende Fragen zu prüfen: Wohnen nahe Angehörige oder Bekannte in der Nähe, die rasch zur Stelle sind und engagiert werden können für eine Ringschaltung ohne Notrufzentrale? Ist die Verbindung zu einer Notrufzentrale zweckmässig, die 24 Stunden am Tag erreichbar ist und entscheidet, welche Hilfe nötig ist? Welche technischen Fähigkeiten sind für die Bedienung des Geräts erforderlich? Genügt ein Handy mit grossen Tasten?

Der Rotkreuz-Notruf stellt rund um die Uhr sicher, dass Sie in einer Notlage rasch Hilfe erhalten. Ein Druck auf die Alarmtaste am Handgelenk genügt und Sie werden mit der Notrufzentrale des Roten Kreuzes verbunden, welche Ihre Kontaktpersonen verständigt und Hilfe organisiert.

Bei sämtlichen Fragen zum Thema "WOHNEN" versuchen wir gerne für Sie eine individuelle Lösung zu finden.

Beratungsstellen