Gesundheit & Lebensgestaltung

Pro Senectute ist sehr bemüht, Sie in allen Bereichen der Gesundheit mit Informationen oder Hilfsmitteln zu unterstützen.

Als Demenz bezeichnet man gemäss internationalen Definitionen ein Krankheitsbild, das meist als Folge einer chronisch fortschreitenden Erkrankung des Gehirns auftritt und sich durch eine Störung von mehreren Hirnleistungsbereichen äussert. Diese Bereiche sind: Aufmerksamkeit, Sprache, Lernen und Gedächtnis, sogenannte Exekutivfunktionen (Planen, abstraktes Denken, Einsatz von Strategien, Problemlösung), Wahrnehmungsleistungen und Fähigkeiten der sozialen Interaktion.

Die demenzbedingten Störungen schränken die betroffene Person in ihren Aktivitäten des täglichen Lebens und/oder des Berufs ein.

Weil nicht jede Gedächtnisschwäche auf eine Demenz hindeutet, muss die Ursache abgeklärt werden. Erste Anlaufstelle ist der Hausarzt. Eine frühzeitige Diagnose ermöglicht allenfalls eine spezifische medikamentöse und nichtmedikamentöse Behandlung und verschafft Verständnis bei Angehörigen und Umwelt.

Es ist hilfreich, Wissen und Erfahrung von professionellen Fachkräften zu beanspruchen. Die Betreuung von dementen Menschen ist sehr anspruchsvoll und erfordert viel Verständnis. Eine rechtzeitige Entlastung der pflegenden Angehörigen ist sehr wichtig.

Hilfsmitttel erleichtern den Alltag. Sie verbessern die Mobilität und Selbständigkeit und ermöglichen dadurch weniger Abhängigkeit von fremder Hilfe oder erleichtern die Pflege. Hilfsmittel gibt es für alle Lebensbereiche.

Zur Verbesserung der Mobilität dienen Gehhilfen, Rollstühle und Elektromobile. Für die Sicherheit sind Notrufsysteme (z.B. TeleAlarm) oder Überwachungsgeräte zu empfehlen.

Für den Haushalt und bei der häuslichen Krankenpflege können auch einfachere Hilfsmittel sehr hilfreich sein, diese sind oft bei der örtlichen Spitex beziehbar. Beiträge an Hilfsmittel leisten IV und AHV gemäss Hilfsmittellisten und bei finanziellen Notlagen die Pro Senectute AR.

Die Neuanschaffung eines Hörgeräts trägt für hörbehinderte Personen zu einer wesentlich besseren Verständigung bei.

Für die Anpassung ist eine fachliche Beratung nötig. Nach einer ohrenärztlichen Abklärung empfiehlt sich deshalb die Beratung und der Kauf durch ein anerkanntes Hörcenter. Sie garantieren zudem einen einwandfreien Service. AHV-Rentner und AHV-Rentnerinnen erhalten unabhängig von ihrem Vermögen einen Pauschalbetrag von Fr. 630.- pro Hörgerät (nur für einseitige Versorgung).

Die Anmeldung erfolgt mittels Anmeldeformular, das bei jeder AHV-Zweigstelle erhältlich ist. Leistungen aus der Zusatzversicherung der Krankenkasse sind abzuklären. Bezüger von Ergänzungsleistungen erhalten zusätzlich 25% des Pauschalbetrags.

 

Beratung in jeder Lebenssituation. Das Alter ist anspruchsvoller geworden. Unsere Fachpersonen erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Ziele in der Lebensgestaltung und begleiten Sie in der Sozialberatung auf Ihrem Lebensweg.

In der Beratung zur Lebensgestaltung helfen wir Ihnen gerne bei:

• Alltagsgestaltung
• Bewältigung von Lebenskrisen
• Beziehungsproblemen
• Umgang mit Todesfällen

Beim Verlust eines uns nahestehenden Menschen fallen die Trauer und der Druck, innerhalb kurzer Zeit viele Einzelheiten zu organisieren, zusammen.

Es gilt abzuklären, wer wie benachrichtigt werden muss, was umgehend zu erledigen ist, was zu tun ist vor und nach der Bestattung, etc. Sogenannte Checklisten, in denen all diese Arbeiten detailliert festgehalten sind, dienen als praktische Organisationshilfen. Sie sind bei Pro Senectute AR und auch bei den Gemeinden erhältlich.

Die Gefühle, die bei der Trauerbewältigung auftreten, sind sehr vielfältig und umfassen weit mehr als Trauer und Schmerz. So wird man in manchen Momenten aggressive Gefühle und Wut auf das Schicksal oder die verstorbene Person empfinden, welche einen verlassen hat. Oft kommen auch Schuldgefühle hoch, weil man glaubt, im Zusammensein zu Lebzeiten etwas versäumt oder nicht vermittelt zu haben.

Um sich diesen Gefühlen stellen zu können ist es sehr hilfreich, sie nicht nur zu erleben, sondern sie auch zu äussern. Dies kann im Gespräch geschehen oder durch Aufschreiben. Auch Aktivitäten können helfen, Gefühle auszuleben.

Wir begleiten Sie in dieser Zeit und besprechen mit Ihnen was/wer Ihnen helfen könnte die Trauer zulassen und bewältigen zu können.

Sind Sie viel alleine zu Hause? Haben Sie wenig Kontakt zu anderen? Sie möchten sich gerne wieder einmal unterhalten oder einfach ein bisschen unter anderen Menschen sein?

Es gibt in allen Ortschaften verschiedene speziell auf Senioren ausgerichtet Angebote wie Mittagstische, Seniorennachmittage, Kurse und vieles mehr um in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen. Informieren Sie sich bei uns über die Angebote an Ihrem Wohnort und probieren Sie das Eine oder Andere aus!

Vielleicht wäre es Ihnen aber lieber jemand würde auf Besuch zu Ihnen nach Hause kommen? Auch hier vermitteln wir gerne Kontakte.

Wir stehen Ihnen sehr gerne für Ihre Fragen zum Thema "GESUNDHEIT" zur Verfügung.

Beratungsstellen