Vorsorgeauftrag

Der Vorsorgeauftrag ermöglicht in gesunden Tagen vorzusorgen und die eigene Betreuung und Vertretung bei eigener Urteilsunfähigkeit sicherzustellen.


Eine handlungsfähige Person kann damit eine natürliche oder juristische Person beauftragen, im Fall ihrer Urteilsunfähigkeit die Personen- und Vermögenssorge zu übernehmen und/oder sie im Rechtsverkehr zu vertreten.

Der Vorsorgeauftrag muss eigenhändig (wie das Testament) verfasst sein oder ist öffentlich zu beurkunden. Er kann in der zentralen Datenbank des Zivilstandsamtes erfasst oder bei der KESB Herisau gegen Gebühr hinterlegt werden. Die Urkunde kann in derselben Form, wie sie errichtet wurde, widerrufen oder vernichtet werden.
Wenn die beauftragte Person den Vorsorgeauftrag annimmt, wird sie von der Erwachsenenschutzbehörde überprüft, auf ihre Pflichten hingewiesen und erhält eine Legitimationsurkunde. Der Auftrag kann auch durch den Beauftragten wieder gekündigt werden.

Im Kanton Appenzell Ausserrhoden führen die Gemeinden ein Erbschaftsamt. Sie können sich dorthin oder an ein Notariat zum Abfassen eines Vorsorgeauftrages wenden. Die Erbschaftsämter sind in der Regel kostengünstiger als Notariate.

Links und Downloads:

Verpassen Sie nicht den richtigen Zeitpunkt für das Ausfüllen eines Vorsorgeauftrages!

zu den Beratungsstellen der Pro Senectute AR